Nissan Terrano 3: nur für Japan auf Dacia-Basis

nissan-terrano-3-1

Bild 1 von 3

Für ihn war einfach kein Platz mehr. Nach der Einführung der beiden Kompakt-SUV Nissan X-Trail (2001) und Qashqai (2006) gingen die Verkaufszahlen des seit 1986 gebauten und ursprünglich als Kombi-Version des Nissan Navara präsentierten Nissan Terrano immer weiter zurück. Der größere Pathfinder, der zum Teil auch gleichzeitig in Europa angeboten wurde, machte es ihm nicht leichter. 2007 entschieden sich die Japaner, den Terrano endgültig vom europäischen Markt zu nehmen.

Brandneu: So kommt der neue Nissan Note

Bei der Europa-Abstinenz soll es – soviel sei vorab bereits angemerkt – auch bleiben. Ausschließlich für den heimischen Absatzmarkt wird jetzt ein neuer Terrano aufgelegt; mit neuer Plattform und frischem Design. Und gerade die neue Plattform ist es, die für Diskussionsstoff sorgt. Der neue Terrano basiert auf dem Geländewagen Duster der Renault-Tochter Dacia. Und das macht sich nicht nur am Design bemerkbar, das zwar von Nissan an Front und Heck überarbeitet wurde, ansonsten seinem für den hiesigen Markt gebauten Bruder aber sehr ähnelt. Auch die Technik stammt eins zu eins aus dem kleinen SUV des rumänischen Herstellers, der entweder von einem 1,6-Liter Benziner mit 105 PS oder einem 1,5-Liter Diesel mit 110 PS angetrieben wird. Ob dies dem geschichtsträchtigen Namen Terrano gerecht wird, muss der japanische Markt entscheiden. Über den dort zu erwartenden Preis machte Nissan noch keine Angaben. Der Dacia Duster kostet hierzulande ab 10.490 Euro.

Übersicht: Alle News der Autowelt auf einen Blick