Mit dem neuen Werbespot von Opel anlässlich des anstehenden Muttertags zeigt der Weltkonzern auf rührende Weise, worauf es im Leben wirklich ankommt. Liebe, Überschreitung von Grenzen für einen anderen Menschen und Mut sind bedeutende Werte, die unser Leben glücklicher machen. Natürlich kann aber ein Opel als Fortbewegungsmittel sehr hilfreich sein, um uns zu diesen entscheidenden Momenten im Leben zu bringen.

Das Herz sprechen lassen

Sentimentale Werbeclips, die nicht unmittelbar etwas mit dem beworbenen Produkt zu tun haben, sind auf dem Vormarsch. Bereits in der Weihnachtszeit machte der gefühlsgeladene Clip von Edeka auf sich aufmerksam. Jetzt folgt Opel mit einer herzerweichenden Geschichte, die an die guten Seiten von uns appelliert. Immerhin sind sie es, die in der schnelllebigen Zeit von heute häufig zu kurz kommen. Das Einhalten der eigenen, egoistischen Agenda erscheint für viele wichtiger als die Emotionen ihrer Mitmenschen. Die Folgen daraus sind jedoch für alle Beteiligten negativ: Entfremdung, Burn-out-Syndrom, Vereinsamung. Das Glück bleibt so auf der Strecke. Sogar internationale Studien zeigen, dass wir selbst am zufriedensten sind, wenn wir etwas für andere tun. Genau dort setzt der Werbeclip von Opel an.

Grenzüberschreitung

In dem aktuellen Werbeclip von Opel dreht sich alles um Liebe. Es geht um die Liebe zur vermutlich wichtigsten Person im Leben: der eigenen Mutter. Schnell wird vergessen, dass sie es ist, die uns zur Welt gebracht hat. Sie hat uns gefüttert, getröstet und verwöhnt. Im schnelllebigen Alltag gerät dies zumeist in den Hintergrund. Der Muttertag, der in Deutschland stets auf den zweiten Sonntag im Monat fällt, ist eine gute Gelegenheit, um die Wertschätzung der eigenen Mutter zu verdeutlichen. Dies kann natürlich durch den obligatorischen Muttertagsblumenstrauß gehen, aber es darf auch ein Schritt weiter gegangen werden. Im Werbevideo von Opel überwindet ein Sohn seine Angst vorm Fallschirmspringen, um mit seiner betagten, gehbehinderten Mutter einen Tandemsprung aus dem Flugzeug zu realisieren. Er überschreitet eigene Grenzen und zeigt dadurch seine grenzenlose Liebe. Die Mutter in dem zweiminütigen Filmchen ist übrigens niemand anderer als die 78-jährige Ballett-Tänzerin Vivien Bridson, die einen hohen Bekanntheitsgrad in der Tanzszene genießt.

Und was hat dies mit Autos zu tun?

Der Werbeclip hat nur indirekt etwas mit Autos zu tun. In ihm ist ein Opel zu entdecken, mit dem der Hauptdarsteller zum Flugplatz gelangt. Diese bewusste Zurücknahme des Produktes passt zum Autokonzern, hat er doch bereits mit seiner Kampagne „Umparken im Kopf“ gezeigt, dass er die Welt ein Stückchen besser machen möchte. Der neue Clip zum Muttertag, „Herzsprung“, tut dies ebenfalls auf besonders mitreißende Weise. Er regt zum Nachdenken und Mitmachen an, da er verdeutlicht: Liebe macht alles möglich.

Inspirieren lassen und loslegen

Muttertag ist nur einmal im Jahr. Opel argumentiert in seinem Video, dass die Mütter uns das Leben gegeben haben und wir ihnen diesen Tag schenken sollten. Sie haben Recht. Immerhin ist dieser Tag keine reine Erfindung der Blumenhändler. In etlichen Kulturen und bereits seit Jahrtausenden werden weibliche Wesen geehrt, da sie die Fähigkeit in sich tragen, Leben zu schenken. Der Muttertag geht nach Historikern auf Verehrungsrituale für die Göttin Rhea der alten Griechen zurück. Auch die Römer kannten solche Traditionen. Im ausgehenden 19. Jahrhundert griff die englische und US-amerikanische Frauenbewegung sie in abgewandelter Form wieder auf. Opel möchte mit seinem Werbefilm diesem Tag die verdiente Beachtung geben. Der Automobilkonzern unterstützt die Aktion zusätzlich mit einem kostenfreien Wagen, der einem Glücklichen für den Muttertag zur Verfügung gestellt wird. So lässt sich ein unvergesslicher Tag noch besser planen. Es ist somit an der Zeit, die Inspiration aus dem Video aufzufangen und in ein eigenes Muttertagsprogramm umzusetzen. Nicht vergessen: Der Muttertag fällt in diesem Jahr auf den 8. Mai.