Kia zeigt SUV-Studie Cross GT

Was auf der IAA 2011 mit dem Kia GT begonnen wurde, setzen die Koreaner auf der diesjährigen Chicago Auto Show mit dem Cross GT fort. Das 4,90 Meter lange Konzeptfahrzeug greift Anleihen beim Kia GT auf, soll zugleich aber die Charakteristika eines Luxus-SUV zeigen. Er ist zwar als reines Konzeptfahrzeug angelegt, doch will Kia mit dem Cross GT zeigen, dass man durchaus auch ein Premium-SUV oberhalb des Sorento auf den Markt bringen könnte.
Während der GT im Designzentrum Frankfurt gezeichnet wurde, stammt der Cross GT aus Irvine. In dem kalifornischen Kia-Designzentrum entstanden schon die Studien Track’ster, KV7 und Soul’ster sowie jüngst die neue Generation des Serienmodells Kia Forte (Modelljahr 2014). Der Cross GT basiert auf der Plattform des GT und ähnelt diem in seinen Proportionen.
Zum Antriebsstrang gehören ein hochmoderner 3,8-Liter-V6-Motor, ein 8-Gang-Automatikgetriebe und ein Allradantrieb mit Torque Vectoring. Unterstützt wird der Sechszylinder durch eine Weiterentwicklung des Parallelhybrid-Systems von Kia. Der Elektromotor hat die Form einer runden Scheibe und ist zwischen Verbrennungsmotor und Getriebe hinten unter dem Kabinenboden positioniert. Sechszylinder und E-Motor mobilisieren eine Systemleistung von 406 PS und ein Drehmoment von 678 Nm. Im reinen Elektrobetrieb hat der Cross GT eine Reichweite von 32 Kilometern.

Der Radstand des Cross GT beträgt 3,10 Meter, die Länge 4,90 Meter und die Breite 2,01 Meter. Mit einer Höhe von 1,66 Meter ist der Cross GT flacher als der Sorento und hat damit eine niedrigere Dachlinie als die meisten großen SUV. Die Studie bietet vier Insassen ein luxuriöses Ambiente sowie bequeme Plätze und verfügt über einen großen Gepäckraum, so Kia.

Wer auf ein spaciges Luxus-SUV wie den Cross GT verzichten kann, der wird ja vielleicht schon mit einem VW Touareg oder Mercedes ML glücklich. Doch Vorsicht: Solch schwere SUV haben höhere Unterhaltskosten als ein PKW. So müssen etwa die Bremsen Schwerstarbeit leisten und neue Reifen werden aufgrund ihrer Größe zu einem echten Kostenfaktor. Hier lohnt es, die Preise zu vergleichen. Etwa bei Online-Vergleichsportalen wir Toroleo. Hier finden Sie viele Zubehör- und Verschleiß-Artikel und können Sie direkt vergleichen. Klicken Sie doch einfach mal rein und vergleichen Sie zum Beispiel Autoreifen bei Toroleo.