Fahrbericht MINI Countryman Cooper SD

MINI-Countryman-(2)

Bild 1 von 18

Wer hätte das bei der Markteinführung 2010 gedacht? Der MINI Countryman verkauft sich wie geschnitten Brot. Die Folge: Mit weltweit knapp 50.000 Einheiten im ersten Halbjahr 2012 ist der Landman zwischenzeitlich das zweitwichtigste Modell im MINI Portfolio. Wir wollen versuchen, dem Erfolg auf den Grund zu gehen und haben die stärkste Dieselvariante des Kleinwagen-SUVs getestet.

Überblick: Hier finden Sie alle weiteren MINI-News

Wirklich mini ist der erste MINI Viertürer mit 4,11 Metern Außenlänge nicht wirklich und auch das  Design ist eher polarisierend als schmeichelnd. Zwar wird der Countryman allenthalben als MINI identifiziert, aber der uneingeschränkte Herzensbrecher, wie sein 3,05 Meter langer Ur-Ahn, ist der neuzeitliche Pseudo-Geländegänger definitiv nicht. Doch auch das Packaging reicht nicht an das Original von 1959 heran. Mit 350 Litern Fassungsvermögen ist der Kofferraum nur Durchschnitt und so richtig Platz bietet der Countryman eigentlich nur für vier Personen. Die zwei Einzelsitze im Fond würden wir der zwischenzeitlich serienmäßigen Rücksitzbank für drei Personen daher immer vorziehen, denn für Drei fehlt es eindeutig an Innenraumbreite.

Doch der MINI kann etwas, was keiner seiner Wettbewerber zu bieten hat: Lifestyle. Egal ob VW Tiguan, Skoda Yeti, Nissan Qashqai oder der neue Opel Mokka, die Konkurrenz schickt meistens sehr ernsthafte und nüchterne Fahrzeuge ins Rennen. Und wenn es um den Fahrspaß geht, kann dem Countryman sowieso keiner der genannten Fahrzeuge folgen. Denn trotz hoher Sitzposition und über 1,3 Tonnen Gewicht, versucht dieser MINI durchaus erfolgreich im Fahrverhalten seinen Brüdern und Schwestern nachzueifern. Zwar kommt der Landmann nicht an die Agilität der übrigen MINI-Baureihen heran, doch in seiner Klasse wirkt der MINI wie ein Rennpferd unter lauter Kaltblütern.

Überblick: Hier finden Sie alle weiteren Fahrberichte

Die MINI-typischen Gene sind also durchaus vorhanden, jedoch fehlt dem Countryman die markentypische Spritzigkeit. Bei den Benzinmotoren verlieren erst mit dem im Cooper S verbauten 1,6-Liter-Turbomotor mit 184 PS Überholvorgänge auf der Autobahn jenseits der Richtgeschwindigkeit ihren Schrecken. Und auch bei den Diesel verbrennenden Antrieben fehlte oberhalb von 112 PS ein richtiger Drehmomentriese, der dem durchaus langstreckentauglichen MINI mit Entwicklungscode R60 auch voll beladen die notwendige Durchzugskraft gibt.

Seit Mitte 2011 verspricht der Cooper SD die motorische Lösung zu sein. Bei dem Modell mit dem sportlichen S im Namen hilft nämlich das aus diversen BMW-Modellen bekannte Zweiliter-Turbodiesel-Aggregat mit 143 PS und 305 Nm Drehmoment dem Countryman auf die Sprünge. Doch leider scheint der Selbstzünder mit Namen N47 beim Umbau von Längs- auf Quereinbau einige seiner Talente verloren zu haben. Sowohl vom bulligen Drehmoment, als auch von Sparsamkeit in Kombination mit üppiger Leistung ist im MINI leider nur wenig zu spüren. Wer im hochbeinigen Viertürer flott vorankommen möchte, muss den Diesel vor allen Dingen eins: Drehen bis kurz vor den Drehzahlbegrenzer. Das macht das in Steyr (Österreich) produzierte Triebwerk zwar klaglos mit, aber eigentlich möchte man das als Fahrer nicht wirklich, denn es ist nicht nur akustisch eine Qual, sondern schadet auch dem Verbrauch. Von den 4,6 Litern kombinierter Durchschnittsverbrauch waren wir auf jeden Fall weit entfernt und wirklich schnell ist man dann immer noch nicht. Die angegebene Höchstgeschwindigkeit von 198 km/h wurde nur mit viel Anlauf, Rückenwind und Heimweh erreicht.

Was fehlt ist also ein wirklich souveräner Diesel. Ein Blick zur Konzernmutter zeigt, was möglich wäre: Zum Beispiel der Motor aus dem aktuellen BMW 120d. Der hat 184 PS und 380 Nm. Mit diesen Werten könnte man auch im Countryman souverän die hohe Sitzposition genießen. Am besten noch in Kombination mit der optionalen sechsstufigen Automatik und dem Allradantrieb ALL4. Mit 143 PS jedenfalls hinterlässt der mindestens 27.300 Euro teure MINI ein zwiespältiges Bild. Die Talente sind da, aber anscheinend darf der Cooper SD diese nicht wirklich entfalten. Eigentlich schade.

Technische Daten:
Modell: MINI Countryman Cooper SD
Motor: Vierzylinder, Turbo-Diesel
Hubraum: 1995 ccm
Leistung: 143 PS bei 4000 U/min
Drehmoment: 305 Nm bei1750 – 2700 U/min
Beschleunigung 0 – 100 km/h: 9,3 sek.
Höchstgeschwindigkeit: 198 km/h
Verbrauch (kombiniert): 4,6 Liter / 100 km
CO2-Emissionen kombiniert: 122  g/km
Leergewicht: 1320 kg
Preis: ab 27.300 Euro

MINI Countryman SD im Angebot: