BMW Active Tourer Concept: Wenn, dann richtig

bmw-active_tourer-46

Bild 49 von 49

Die Münchner tun gut daran den Active Tourer als Hybrid mit großem Akkupack vorzustellen. Warum? Weil man so immer genug Energie für den Defibrillator bereit hat, um die in Ohnmacht gefallenen Markenfans wieder zurück ins Leben zu holen.

HIER FINDEN SIE DIE XXL-GALRIE DES ACTIVE TOURER CONCEPT
Dreizylinder, Frontantrieb, Van. Lieber ein großer Schock als viele kleine.

Es musste so kommen. Allein aus Kostengründen bleibt BMW gar keine andere Möglichkeit als bei den kleinsten Modellen auf eine einfachere Architektur umzustellen. Und in Zeiten, in denen beinahe 75% aller 1er-Kunden nicht wissen, ob ihr Fahrzeug Front- oder Heckantrieb hat, scheint das Brechen bayrischer Naturgesetze verschmerzbar zu sein. Nun aber zur Studie: der Active Tourer ist ein Plug-In-Hybrid. Also im Grunde genommen gar kein Fronttriebler, da der Elektromotor alleine auf die Hinterachse wirkt und der konventionelle Antrieb die Vorderachse betreibt. 190 PS Systemleistung weist die spärliche Datenkarte aus. Wie diese sich jedoch auf Verbrenner und E-Maschine verteilt, verschweigt man noch. Im Hinblick auf die bekannten Daten zum neuen 1,5-Liter Dreizylinder-Triebwerk kann aber von einem Verhältnis um 150 PS/40 PS ausgegangen werden.

HIER FINDEN SIE WEITERE HIGHLIGHTS DES PARISER AUTOSALONS

Beschleunigen soll der Active Tourer, der uns in der Serie vermutlich als 1er GT und in Konkurrenz zur Mercedes B-Klasse begegnen wird, in unter acht Sekunden auf Tempo 100 und bei 200 km/h wird der Vortrieb begrenzt. Hier spielt die Elektromaschine den Spielverderber, da sie – ohne Übersetzung – bei diesem Tempo wohl einfach an der Drehzahlgrenze angekommen ist. Immerhin ist der Active Tourer dank der Hybrid-Einheit aber in der Lage bis zu 30 Kilometer rein elektrisch zu fahren.

Damit die Fahrdynamik durch die Batteriepakete nicht zu stark in Mitleidenschaft gezogen wird, haben die Münchner sie schwerpunktgünstig am Unterboden verstaut. Die klassentypisch erhöhte Sitzposition ist so ein angenehmer Nebeneffekt. Und wer schon einml MINI Countryman gefahren ist, weiß, das BMW durchaus in der Lage ist, auch hochbauenden Fronttrieblern eine ordentliche Portion Fahraktivität in die Wiege zu legen.

Innen gibt es auch allerlei Schönes: Viel Licht dank des variabel abdunkelbaren Panorama-Daches, viel Lichtdesign durch variabel färbbare LED-Leucht- Leisten, viel Information dank variabel anpassbaren TFT-Instrumenten-panel, farbigem Head-Up-Display und überhaupt. Das Infotainment und die Multimedia-Anbindung ist wohl auch auf dem aktuellsten Stand, da sind wir sicher.

Bleibt der Preis. Hoch wird er sein, wie hoch können wir nicht sagen, schließlich ist es eine Studie. Ein schöne. Denn je länger wir hinschauen, desto schicker finden wir den Active Tourer. Was vielleicht aber auch daran liegen mag, dass wir den aktuellen 5er GT als einen der schönsten BMW der letzten Jahre erachten.

BMW 120d im Angebot: