Immerhin acht Jahre, nachdem Nissan den ersten Leaf als kompakten Stromer zu uns auf den Markt gebracht hat, folgt im März die zweite Generation. Der verbaute Akku leistet nun 40 kWh und soll den Fünftürer im besten Falle 415 km/h weit bringen. Im kombinierten Messzyklus sind es immerhin noch 285 km – was für den Großteil der deutschen Bevölkerung locker ausreichen dürfte. Zu haben ist der neue Nissan Leaf ab 31.950 Euro.

Der 150 PS starke Leaf ist in vier Ausstattungsoptionen verfügbar und ist serienmäßig mit dem so genannten e-Pedal ausgestatet, das Gas- und Bremsfunktion in einem einzigen Pedal vereint. Ebenfalls mit an Bord sind die passenden Kabel für den Typ-2-Ladeanschluss (bis 6,6 kW) und den DC-Chademo-Ladeanschluss. Für Sicherheit sorgen ein autonomer Notbrems-Assistent mit Fußgängererkennung, ein Spurhalter mit korrigierendem Bremseingriff, ein Fernlicht-Assistent, ein Totwinkel- und ein Querverkehrs-Warner sowie eine Verkehrszeichenerkennung. Standard sind außerdem Tempomat, Klimaanlage und Bluetooth-Schnittstelle.

In den höheren Ausstattungen kommen unter anderem das EV-Telematiksystem hinzu, das den Weg zur nächsten Ladestation weist und bei der ökonomischen Routenplanung hilft, sowie das teilautomatisierte Pro-Pilot-System für den Einsatz im einspurigen Autobahnverkehr. Es hält automatisch den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug, hält den Leaf mittig in der Spur, bremst bei Bedarf automatisch und gegebenenfalls bis zum Stillstand.