Elektroautos erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Nicht zuletzt durch den immer größer werdenden „grünen Trend“. Vor allem für Menschen, die umweltbewusst Leben möchten, stellt das Elektroauto eine Alternative zu Bus und Bahn dar. Doch worauf sollte bei der Anschaffung geachtet werden?

Für wen eignet sich ein Elektroauto?

Zum einen sollte im Hinterkopf behalten werden, dass sich Elektroautos vor allem für kurze Strecken eignen. Aus diesem Grund sind sie besonders geeignet, wenn Sie viel im Stadtverkehr unterwegs sind. Wenn Sie weitere Strecken zurücklegen müssen, dann achten sie auf jeden Fall auf die Reichweite des Fahrzeugs. Die kann durchaus unterschiedlich sein, so haben günstige Modelle oft nur eine Reichweite von  80 Kilometern. In eher ländlichen Gebieten kann das schnell zum Problem werden, da eine Ladestation vorhanden sein muss. Wenn Sie eine Garage besitzen, können Sie Ihr Elektroauto auch dort aufladen. Das Fahrzeug mit Strom aufzuladen ist günstiger als Benzin – ein Vorteil – allerdings zahlt sich das ganze erst auf lange Sicht aus, weil die Anschaffungskosten des E-Autos deutlich teurer sind als die des Fahrzeugs mit Benzinmotor. Viele der Fahrzeuge mit Elektromotor sind erst ab 20.000 Euro zu haben. Dafür fallen aber die Unterhaltungskosten (Kfz-Steuer und Kfz-Versicherung) gering aus. Wenn es Ihnen besonders um den Umweltfaktor geht, dann sollten Sie besonders darauf achten, dass Sie Ökostrom verwenden, um Ihr Fahrzeug aufzuladen. Es macht auch Sinn, den Stromanbieter zu wechseln (falls dieser kein Ökostromanbieter ist), sollten Sie ihr Auto Zuhause aufladen wollen.  Hinzu kommt, dass sich Elektroautos fast geräuschlos fortbewegen.

Chevrolet-Bolt_EV-(7)

Stromverbrauch

Der Stromverbrauch hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Wenn Sie zum Beispiel mit laufender Klimaanlage fahren, dann steigt der Energieverbrauch und die Reichweite verringert sich. Auch die Bauweise des Fahrzeugs nimmt Einfluss auf den Energieverbrauch. Je leichter das verwendete Material der Hersteller, desto geringer ist auch der Energieverbrauch.

Das sollten Sie außerdem beachten

Die Lebensdauer der Akkus ist recht gering, sie halten im Durchschnitt nur 2-5 Jahre, danach müssen sie gewechselt werden. Um die Akkus aufzuladen, müssen sie 8-10 Stunden einplanen. Wenn Sie einmal nicht so viel Zeit zur Verfügung haben, gibt es aber auch noch eine Schnellladefunktion, mit der man ungefähr 80 Prozent des Akkus in einer halben Stunde laden kann. Ladestationen für die Fahrzeuge sind in Deutschland bislang leider noch nicht in hoher Zahl vorhanden. Hier erhalten Sie gute Tipps im Schadensfall.

Sie sollten die Vor- und Nachteile einer Anschaffung eines Elektroautos genau abwägen, um sich bestmöglich entscheiden zu können.